Udo Schott

Bass / Gitarre / Gesang

  

Im holden Alter von 10 Jahren beginnt für Udo ein vierjähriger Akkordeon-Unterricht. Dann kommen die Beatles und alles wird anders.

 


 Udo greift zur Gitarre und schon mit 15 Jahren  hat er mit THE WORKERS seinen ersten Auftritt in einer Gaststaätte in Essen.

 

Weiter geht es mit einem Wechsel zu den TORPEDOS mit Auftritten im Steeler Stadtgarten, diversen Kneipen und auf dem Karstadt-Betriebsfest.

 

Später wechselt Udo zu den BUTLERS, deren Markenzeichen neon-farbene Plakate sind, die man bald überall in Essen sieht. Die Musikrichtung geben natürlich die Beatles, Rolling Stones, Troggs und Searchers usw. vor.


Dann wird Udo 18 und geht zur Marine. Die blauen Jungs von der TMS 1 werden für 3 Monate Udos musikalische Heimat.

 

Nach weiteren Stationen findet Udo an Bord des Zerstörer 2 eine Gitarre, auf die niemand einen Anspruch erhebt. So kann Udo zur Unterhaltung der Besatzung beitragen.

 

Nach 4 Jahren Marine geht es in zivile Weiterbildung, Studium und schließlich einen Beruf. Das alles wird jetzt erst einmal wichtiger als die Musik.


1975 kommt der Anruf eines alten Freundes, dessen Weseler Band einen Bassisten braucht. Udo sagt zu und ist bei vielen Auftritten am Niederrhein dabei.

 

Als der Schlagzeuger der Band Profimusiker werden will, ist erst einmal Pause. Aber ohne Musik geht es nicht mehr und alsbald wird SWEET UND FIVE gegründet. Die Band hält 3 Jahre.



 Danach kommt für 2 Jahre die INTERCITY BAND,  

anschließend SOUND OFF LIMIT. 

 

Später werden mit einem alten Freund von den Torpedos die ROCKIN' DYNAMITES gegründet, die irgendwann von den SMOKE FIVE abgelöst werden.

 

Dann ist erst einmal wieder Pause, da Udo beruflich für 1 Jahr nach Bayern geht. 


Zurück im Ruhrgebiet stößt Udo zu den ROCK FIVE und diese Band wird für die nächsten zehn Jahre Udos musikalische Heimat. Hier hat Udo übrigens zum ersten mal Peter getroffen.

 

So kommt auch nach dem Ende der Band der Kontakt zu den BOYS of '64 zustande. Die haben gerade mit dem Ausstieg von Valentin ihren Bassisten verloren und freuen sich, in Udo einen kompetenten Nachfolger gefunden zu haben.