Alfred Hebing

Schlagzeug / Percussions

  

Alfred stößt 2006 zu den BOYS und bringt eine eigene musikalische Vergangenheit mit. Er ist ein großer Fan von Musik der 60er Jahre und verfügt über eine riesige Sammlung von Schallplatten seiner Idole.

 

Begonnen hat Alfreds musikalischer Werdegang im Jahr 1967. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, eine Band zu gründen, findet er in dem Essener Gitarristen und Sänger Fritz Krossler einen Gleichgesinnten und beide gründen die Band NOBODY. 


Alfred sitzt am Schlagzeug, andere Bandmitglieder wechseln häufig. Alfred und Fritz bleiben der Nukleus der Gruppe und absolvieren einige Auftritte. Legendär sind ihre Shows bei den Tanztees in der St. Engelbert Kirche in Essen-Rüttenscheid. Auch ein Konzert beim Deutschen Roten Kreuz in Essen ist ein Riesenerfolg. Die Kooperation der beiden dauert bis 1968, dann gehen die Freundschaft und die Band auseinander.

 

Fritz macht noch einmal von sich Reden, als er in den späten Siebzigern mit der Gruppe ROCKEFELLER den Hit „Here Comes The Queen“ an die Spitze der Charts von Radio Luxemburg bringt.


Alfred seinerseits gründet mit seinen Schulfreunden Erhard Grote (Mundharmonika und Gitarre), Manfred Deitmers (Gitarre) und Detlev Weyand (Schlagzeug) eine neue Band. Da der Job am Schlagzeug bereits besetzt ist, steigt Alfred um auf den Bass. Es findet sich ein arbeitsloser Bassist, der ihm seinen Vox-Bass leiht. Man gibt sich ganz progressiv und nennt die Band THE ASTRONOMICS. Es geht ordentlich los mit einer tollen Version von Them's „Gloria“. Allerdings ist man nicht in der Lage, diesen Standard zu halten und die Gruppe hört nach kurzer Zeit schon wieder auf.


Alfreds Haare wachsen inzwischen so wie die seiner Freunde (Alfred ist der stehende Dritte von links). "Meine Güte" sagen die Spießer, "wie sehen die denn aus? Kaum zu glauben. Und das soll schön sein? Mensch, die Haare kann man sich doch schneiden lassen!"

 

Alfred aber bleibt bis heute dabei und das ist auch gut so.


Mitte der Siebziger versucht Alfred, auf einem musiknahen Feld Fuß zu fassen, indem er mit seinem Freund Hans-Jürgen Klitsch das Fanzine „Gorilla Beat“  veröffentlicht. Beide schaffen es, das Magazin mit einer 1.000er Auflage herauszubringen. Nach 26 Ausgaben hört man  Mitte der 80er Jahre aus beruflichen Gründen auf.

 

Hans-Jürgen gibt das  Schreiben jedoch nicht auf. Neben seinem Fanzine „H'Artbeat“ macht er sich einen Namen als Deutsch-Beat-Experte. Wer sein Lexikon über die Deutsche Beatszene „Shakin' All Over“ kennt, ist begeistert (siehe Seite "LINKS").

 

Bevor Alfred bei den BOYS einsteigt, spielt er mit einigen Arbeitskollegen auf einem Betriebsfest mit der Band ULTIMO als Percussionist.

 

Heute, so meint er, ist er am Ziel angekommen, denn die BOYS of '64 machen genau die Musik, die er immer schon geliebt hat. Die Songs von CLIFF RICHARD, den EVERLY BROTHERS und RICKY NELSON sind seine absoluten Favoriten.